Tag-Archiv für 'antirepression'

Know your rights! Veranstaltungsreihe gegen Repression – am 10. und 16. Aug. jeweils ab 19 Uhr

Wir möchten euch unbedingt auf einen Veranstaltungs-Zweiteiler hinweisen, der sich mit der aktuellen „Repressionswelle“, aber vor allem mit Mitteln und Wegen (juristischer) Gegenwehr beschäftigt:

______________________________
In letzter Zeit sind diverse Menschen aus dem emanzipatorischen Spektrum immer öfter von Repression seitens der Münsteraner Polizei betroffen worden.
Unter anderem mit öffentlichen Fahndungsaufrufen in der Presse, obwohl nicht einmal dringender Tatverdacht bestand.
Durch Hausdurchsuchungen versucht die Polizei zudem Menschen einzuschüchtern und von politischer Arbeit abzuschrecken.
Getroffen wurden wenige, doch gemeint sind wir alle! – Und es kann uns alle treffen!

Neben der Solidarität mit den Menschen, die diese Repression erfahren haben ist es daher wichtig, sich klar zu machen, dass auch jede andere Person betroffen sein kann.
Hierauf sollten wir uns dementsprechend auch vorbereiten. (mehr…)

Achtung: Veranstaltung 08.12.12: Es ist nicht die Krise – Es ist das System! fällt leider aus…

Wichtige Mitteilung: Die beworbene Veranstaltung am Samstag muss leider ausfallen, weil der Referent kurzfristig absagen musste!

Hochverehrtes Publikum!

Wir möchten euch herzlichst zu einer großartigen Veranstaltung im Krachtz (Nieberdingstr. 8, Münster) einladen.
Diesmal geht es um die aktuelle Situation, insbesondere was die Repression gegen soziale Bewegungen angeht, in Griechenland.

Neben dem Spardiktat der sogenannten Troika, rassistischer Abschottungspolitik nach Innen und der Renaissance der faschistischen Bewegung, verschärft sich die Lage in Griechenland weiter rasant.
Aber es gibt auch positive Entwicklungen zu vermelden, die sich in Selbstorganisation und Gegenmacht durch soziale Bewegungen ausdrücken.

Ralf Dreis, Griechischübersetzer, Journalist und FAU-Aktivist wird uns in einem bebilderten Vortrag von all diesen Entwicklungen am 08.12.12 in den Räumlichkeiten des >>krachtz< < an der Nieberdingstr. 8, berichten. (mehr…)

Jetzt neu +Sprechstunde an neuem Ort! + HaftBAR- die Monatskneipenreihe der Schwarz-Roten-Hilfe

Wir laden euch ein:
Bar

Außerdem gibt es nach einigem hin und her zu vermelden:
Die monatliche Sprechstunde findet ab sofort jeden 1. Montag im Monat in der Nieberdingstr. 8 statt!

Erster Landgerichtsprozess bezüglich 1000-Kreuze

Wir dokumentieren hier den Aufruf der Soli-Gruppe zum ersten Prozess vor dem LG:

Hallo zusammen,

in Münster wird am Mittwoch, den 22. September, um 9.00 Uhr vor dem
Landgericht MS
(Nähe Hindenburgplatz/ Gerichtsstr.) gegen einen
Teilnehmer gegen die sogenannten „1000-Kreuze-Märsche“ die Berufung
verhandelt. Vor dem Amtsgericht ist er bereits verurteilt worden.

Dieses Verfahren hat eine besondere Bedeutung für die Auslegung des
Versammlungsrechts. Sollte das Landgericht auch verurteilen, so dürften
in Zukunft Gegenaktivitäten zu anderen Veranstaltungen (Naziaufmärsche,
Fundamentalistische Christen_innen …) faktisch immer unter Strafe
stehen bzw. Ermittlungsverfahren zur Folge haben.

Wir rufen euch daher auf, das Verfahren am 22. September zu begleiten
und euch gegen die staatliche Repression und die restriktive Auslegung
des Versammlungsrechts zu positionieren.

Wir sehen uns in Münster.
Soli-Gruppe 14.März 2008

Weitere Informationen:
www.gegen1000kreuze.blogsport.de

Wichtiger Nachtrag:

Landgerichtstermin verschoben!

17. September 2010

Der an­ste­hen­de Be­ru­fungs­ter­min vor dem Land­ge­richt am 22.​09.​2010 ist sei­tens des Ge­richts wegen Krank­heit auf un­be­kannt ver­scho­ben wor­den. Kein an­de­res Be­ru­fungs­ver­fah­ren ist bis­her ter­mi­ni­niert.

Das heißt auch, dass alle für den Tag ge­plan­ten Pro­tes­te aus­fal­len!

[Termine] Soliversteigerung für die Aktivist_innen gegen den 1000 Kreuze Marsch + Konzert

Soliversteigerung für die Aktivist_innen gegen den 1000 Kreuze Marsch
Freitag 18.12.2009, 19:00 Uhr, Baracke
Mit Rott und Krikela (Liedermacher_innen), sowie anschließender Soliküche

Das Prinzip ist denkbar einfach, ihr bringt uns um 18 Uhr euren noch
nutzbaren Kram den ihr selbst nicht mehr benötigt und wir versteigern
ihn für euch. Wenn ihr noch Geld für eure Sachen wollt, dann wird dieser
Preis als Mindestgebot angesetzt. Ansonsten gibt es kein Mindestgebot.
Werden eure Sachen versteigert, dann bekommt ihr euren Wunschpreis und
alle Gebote hierüber hinaus, gehen in die Solikasse. So gewinnen alle
Beteiligten: ihr habt eure Wohnung endlich mal wieder aufgeräumt, wir
haben alle zusammen einen netten Abend und die Aktivist_ innen bleiben
nicht alle auf den Repressionskosten sitzen.

Was ist eigentlich (politische) Repression?

Im folgenden dokumentieren wir mit freundlicher Genehmigung des Unrast Verlag das (leicht abgewandelte, an Münster angepasste!) erste Kapitel des überaus lesenswerten Buches „Wege durch die Wüste“. WDDW ist ein von einem Autor_innenkollektiv herausgegebener Antirepressionsratgeber für die politische Praxis.

Foto_WDDW
AutorInnenkollektiv (Hg.)
Wege durch die Wüste
Ein Antirepressionshandbuch für die politische Praxis

ISBN: 3-89771-404-3
Ausstattung: br., 280 Seiten
Preis: 9.80 Euro

2. Aktualisierte Auflage.
ISBN-13: 978-3897714496 (Alternativ zur obigen ISBN)

Der Ratgeber im Umgang mit Repression.

„Durch die Wüste – eine lohnende Investition in die eigene Sicherheit“ – Schlagloch, Junge Linke NRW

Was tun, wenn die Repression uns in Form von Ermittlungen, Platzverweisen, Festnahmen, Überwachung, Durchsuchungen, Vorladungen … trifft? Grundlegend überarbeitet bietet der Ratgeber nicht nur einen schnellen Überblick. Er vermittelt zu allen Themen auch die weitergehenden Zusammenhänge, verweist auf Erfahrungen aus der politischen Praxis und Diskussionen, die für einen Umgang mit Repression unverzichtbar sind.

Repression

»Wer sich mit dem Tiger anlegt, kann später nicht behaupten sie/er wollte nur mit der Katze spielen!«

Plötzlich ist es passiert! Du spürst einen Knüppel im Rücken, dein Arm wird nach hinten verdreht und ab geht es mit Lalülala – oder auch mal ohne – auf die nächste Bullenwache.
Vielleicht spürst du aber nur, wie sich eine behandschuhte Hand in deine Jacke krallt und zum Türmen ist keine Zeit mehr. Du bist von Bullen umzingelt, oder du bist in diesem Moment zu erschrocken und verängstigt.
Das kann dir überall passieren, sei es bei einer Demo, im Wald bei Gorleben oder beim nächtlichen Hantieren mit Spraydosen … Egal, ob du was »gemacht« hast oder nicht: Unschön ist deine Lage allemal. (mehr…)